Mittwoch, 23. Januar 2013

Humus, what have they done to you ..


Kompost-Fachtag, Humus-Fachtag / Symposium 6.-8. Februar 2013
http://www.oekoregion-kaindorf.at/index.php/aktuelles/humus-veranstaltung-2013

Humus-Veranstaltungs-Folder
http://www.oekoregion-kaindorf.at/images/stories/Humusfachtage/folder_humusfachtage_2013.pdf

Wenn ich mir das Programm ansehe und die Titel der einzelnen Beiträge, so muß ich sagen, daß hier der Humus-Begriff eine unheilvolle Verbindung mit der Holzkohle einzugehen beginnt und als leere Worthülse zu einem Zerrbild seiner selbt zu werden droht und das chemische Element Kohlenstoff schleichend zur existentiellen Begründung von Humus zu werden scheint - auch wenn es in der Form von Holzkohle eine besondere physikalische, hochporöse Form besitzt mit postulierten mystischen mikrobiologischen Eigenschaften.

Wo bleibt da das "LEBENDE Wesen" Humus ?

Mir scheint, daß hier die Liebigsche Elementar-Agrarchemie jetzt im schwarzen Mantel wieder durch die Hintertür herein kommt und sich mit dem Begriff Humus tarnt.

Auf dieser Veranstaltung könnten die Francés mit IHREM Humus und seiner wissenschaftlichen Begründung im Edaphon kein Verständnis finden.

Wo Humus draufsteht sollte auch Humus drin sein und nicht nur Kohlenstaub, der den Begriff "Humus" verdunkelt.

Die wahre Bedeutung des Kohlenstoffs offenbart sich nicht in seinem eindimensionalen chemischen physikalischen Kreislauf sondern in seinem vielfältigen lebendigen Formen, z.B. als Holz und in seiner fruchtbarsten Form als Baum im Wald.

Darüber mehr zu einem andere Zeitpunkt.

Vorerst siehe auch:

Annie France-Harrar: Das „Zellulosekapital der Erde"
http://stiftung-france.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=53&p=1336&hilit=Zellulosekapital&sid=0a1a93434548c6cdecc2e6a03179da79#p1336

Dr. Elaine Ingham on Charcoal, Terra Preta
http://humusresearch.blogspot.de/2013/01/ingham-on-charcoal-terra-preta.html

Die Heilsversprechen der Holzkohle und die Kapitalbindung in Pyrolyseanlagen werden den gleichen Effekt zeigen wie ihn auch die Stickstoffindustrie seit 100 Jahren gezeigt hat:
Begründung bitte selber rausfinden ..

Der Baum sollte seine Rückführung in den Boden als "lebendiges" organisches Wesen Holz und nicht als totes physikalisches Elementar-Element Kohlenstoff in einer Urne erleben.

Uber das Schicksal (den "Stoffkreislauf") des Kohlenstoffs als physikalisch-chemisches Grundelement haben sich die Francés so gut wie NIE Gedanken gemacht (warum, daß muß ich noch erforschen ..) - wohl aber um den Stickstoff und seine Verfügbarkeit sowie die weiteren allseits bekannten essentiellen Spurenelemente für die Pflanzen (und die arbeitenden Mikroorganismen - füge ich hinzu).